> Zurück

Das Heimderby

Florian Nascarella 22.04.2018

Obwohl man gegen Canspor am Sonntag keine Punkte holen konnte, waren doch Spieler und Trainer mit der Leistung zufrieden und so freute man sich auf das Dienstagabendspiel bei perfekten Bedingungen. Wunderbares Frühlingswetter, viele Zuschauer und ein Derby gegen den "Schützenmattbruder" FC Langendorf, was will man mehr?
Nach zuletzt drei Niederlagen in den direkten Vergleichen waren die "Gäste" aus Langendorf sehr motiviert, endlich Zählbares gegen die Luterbacher zu holen. Doch auch die Hausherren kamen trotz Niederlage erhobenen Hauptes aufs Feld, mit dem Wissen, dass man mit einer guten Leistung über lange Strecken auch mit dem Tabellenführer mithalten konnte.

Das Spiel startete mit einem langen Ball des Heimteams, woraufhin man sich von der ersten Sekunde in der Hälfte der Gegner festsetzen konnte. Die Luterbacher Flügelzange Blanco und Guggisberg setzten ihre Gegenspieler früh unter Druck und die daraus resultierenden langen Bälle konnten von Binggeli und Flury direkt wieder in die offensive eingebracht werden. So kamen die Luterbacher auf einen hohen Ballbesitzanteil.
Schon nach vier Minuten konnten sie diesen auch zum ersten Mal in etwas Zählbares umwandeln. Schmid trat einen Freistoss aus dem rechten Halbfeld auf den ersten Pfosten, wo Nascarella den Ball mit dem Hinterkopf ins lange Eck lenken konnte.
Nach der Führung sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer – wie immer vielen Dank für die Unterstützung - das gleiche Bild: Das Heimteam liess den Ball laufen und erarbeitete sich mit schnellen Tempowechseln immer wieder Möglichkeiten und die "Chutzen" warteten auf ihre Kontermöglichkeiten, bei denen sie immer wieder den technisch stark aufspielenden Armando suchten. Im Luterbacher Offensivspiel konnte der ebenfalls gut aufgelegte Egli viele Bälle in die Offensive tragen und die Flügelspieler sowie Sturmspitze Schmid gut in Szene setzen. In der 16. Minute belohnten sich die Heimboys dann zum zweiten Mal, als Martin Stankovic nach einer Doppelchance im Gerangel vor dem Tor am schnellsten reagierte und den Ball über die Linie feuerte.

Stankovic war es auch, der sich über den rechten Flügel im Eins-gegen-Eins durchsetzen konnte und im Elfmeterraum nur noch durch ein Foul zu stoppen war. Den Strafstoss verwandelte der souveräne Binggeli zum 3-0. So blieb es dann auch bis zur Pause, wo Frljic seinem Team ans Herz legte, weiter hungrig zu sein und die Gäste nicht noch einmal ins Spiel kommen zu lassen.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Die Luterbacher nahmen trotz Warnung des Trainers anscheinend einen Gang raus und die Langendorfer kamen folglich zu mehr Ballbesitz und Torchancen. Trotz Überlegenheit liessen die Gäste aber die Genauigkeit beim den entscheidenden Pässen vermissen und wurden der Heimmannschaft nur selten gefährlich. Zwar erzielte Nobs in der 77. Minute noch den Anschlusstreffer, doch Schärlig und seine Abwehrreihe blieben souverän und verteidigten die Führung bis zum Schlusspfiff.

Somit erringt der FCL den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel der Rückrunde und freut sich darauf, diese Serie am Samstag um 17.00 Uhr gegen den FC Wiedlisbach fortzusetzen. Der FC Langendorf spielt schon zwei Tage später wieder auf der Schützenmatte, wo sie um 20.00 Uhr den FC Superga empfangen.

An dieser Stelle gratuliert der FC Luterbach dem Damenteam des UHC Oekingen zum erneuten Schweizermeistertitel und bedankt sich ganz besonders für die lautstarke Unterstützung. Besonders Bellabarba kam in den Genuss diverser Entrüstungs- und Freudenschreien sowie Jubelrufen und schien bei den Oekingerinnen einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben.  

Wichtige Ereignisse:
4'   1:0   Florian Nascarella
18' 2:0 Martin Stankovic
22' 3:0 Michael Binggeli (P)
77' 3:1 Elias Nobs  

Aufstellung FCL:
Schärlig - Bellabarba, Binggeli, B. Flury (C), Iseli – M. Stankovic, Nascarella – Blanco, Guggisberg, Egli – Schmid
Ersatz: T. Stankovic, Canonica, Cadosch, Kupferschmid, Palermo, L. Flury Trainer: Frljic, L. Flury