> Zurück

1. Mannschaft: FC Welschenrohr vs. FC Luterbach

Nascarella Florian 14.08.2018

«Wenn im Lexikon unger Dräckssieg nocheschlosch, de gsesch Mätch vo üs»
Michael Binggeli

 

Nach einer guten Vorbereitung und vielen Gesprächen über die vergangene Saison freute sich das ganze Team, dass es endlich wieder losgeht. Motiviert bis in die Zehennägel holte man sich schon vor dem Spiel den Bergpreis auf dem Balmberg.
Die Friljicboys spielten von Anfang an sehr dominant auf. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und mit wenigen Pässen und Tempowechseln konnten sich die Luterbacher immer wieder in der gegnerischen Hälfte festsetzen.
Der FC 3.Dimension Welschenrohr versuchte sein Glück fast ausnahmslos mit langen Bällen, die von den kopfballstarken Spielern vorne weitergeleitet wurden. Obwohl das Luterbacher Mittelfeld mit dieser Variante einige Probleme hatte, machte es die erfahrene Defensive mit ihrem makellosen Stellungsspiel wieder wett.
Cadosch, Binggeli und Fluri liefen immer wieder Bälle ab und brachten sie über Furrer gleich wieder in die Offensive, wo die zwei Stürmer mit ihren Tempodribblings die Welschenrohrer Defensive immer wieder in eine unangenehme Situation brachten.
Trotz guten Spielzügen und Torchancen fiel das verdiente 0-1 aber nach einem Eckball. Durch eine einstudierte Variante konnte Stankovic völlig frei zur Führung einnicken.

Die Gäste hielten weiterhin die Zügel in der Hand und liessen das Heimteam nur durch ruhende Bälle gefährlich werden. Kurz vor der Halbzeit liess die Konzentration dann aber etwas nach und der FCW kam unnötigerweise wieder ins Spiel.

In der Halbzeitpause wurden dann die zu optimierenden Dinge angesprochen und man ging optimistisch in die 2. Halbzeit.
Diese begann jedoch sehr ungelegen. Denn nach einem fragwürdigen Handfreistoss für das Heimteam konnte Eggenschwiler mit einem starken Kopfball ausgleichen.

Dieser Treffer zeigte Wirkung, denn ab der 50. Minute brachte es der FCL kaum mehr zustande, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Das Heimteam startete einen Angriff nach dem anderen und machte die Gäste immer nervöser.
Glücklicherweise war auf das Sturmduo Schmid und Andres verlass. In der 60 Minute konnte Schmid nach einem wunderbaren Laser von Reffel alleine auf den Torhüter zulaufen und nur noch von einer Notbremse gestoppt werden.
Obwohl der anschliessende Freistoss knapp am Tor vorbeiflog, half die numerische Überzahl, einige Laufwege und Kräfte zu sparen und wieder ins Spiel zu finden.

In der 73. Minute konnte sich dann Frljic Lukas auf der rechten Seite durchsetzen und einen Traumpass aus dem Halbfeld direkt auf Raffaelo snipern, welcher den Ball mit seinem Aussenrist über die Linie bugsierte.

Freunde des gepflegten Fussballs hätten sich nach diesem Tor am besten schnell aus dem Staub gemacht, denn was jetzt folgte, war einem Augenschmaus so ähnlich wie Binggelis Fussballstil dem brasilianischen.
Mit vollem Einsatz und allen Spitzgäggus, die man finden konnte, jagte man einen Ball nach dem anderen aus der Gefahrenzone und zählte die Sekunden bis zum Abpfiff. Als der Schiedsrichter endlich abpfiff, freute man sich riesig über den geglückten Saisonstart und die erkämpften 3 Punkte.

 

Highlights:

18’?0-1?Martin Stankovic

48’?1-1?F. Eggenschwiler

60’?cartelino rosso FCW

73’?1-2?R. Andres

 

Aufstellung FCL:
Furrer – Cadosch, Binggeli, Fluri (C) – Burger, Martin Stankovic – M. Simeone, Nascarella, Blanco – Schmid, Andres

Ersatz: Hoxha, Canonica, Palermo, L. Frljic

Coach: N. Frljic

Abwesende: Kilic, Iseli, Guggisberg (alle Ferien), Bellabarba (Autobahnausfahrt verpasst), Marko Stankovic (verletzt), Kupferschmid (zuletzt gesehen auf dem Elfen- und Wichtelweg in Wolfwil), Egli (Yu-gi-oh Schweizermeisterschaft).