> Zurück

1. Mannschaft: FC Luterbach vs. FC Klus-Balsthal

Nascarella Florian 11.09.2018

«Zeigen wir ihnen, was der Hammer hängt!»
Nico Frljic

Nach dem Spiel am letzten Samstag, als man die erste Pflichtspielniederlage gegen den FC Post Solothurn eingefahren hat, war die Trainingswoche geprägt von Fehleranalysen und Einstellen auf die nächsten Gegner. Diesen Samstag wollte man dann gegen den FC Balsthal unbedingt eine Reaktion vor heimischem Publikum zeigen, um dann befreit ins Cupspiel in einer Woche – wiederum gegen den FC Balsthal – zu gehen.

Frljic und Fluri entschieden sich erneut für ein sich bewährendes 3-2-3-2-System, mit nur wenigen verletzungsbedingten Wechseln gegenüber der Niederlage gegen Post Solothurn. Da Pedel Furrer nicht verfügbar war, kam Vereinskassier und Seniorenlegende Res Flury zu seinem Profidebüt im Tor des FCL, wo er dank einer defensiv starken Leistung kaum gefordert, in den wichtigen Momenten aber zur Stelle war.

Die Heimboys starteten dann auch sehr ballsicher und mit viel Motivation und Einsatz in den Zweikämpfen. Man spürte, dass jeder einzelne die Vorgaben des Trainers umzusetzen versuchte und alle sich einen sicheren, ungefährdeten Sieg ohne Schwächephasen wünschten. So spielte man die Thaler mit schnellen Ballstafetten beinahe schwindelig und schaltete bei gelegentlichen Ballverlusten sehr schnell um, um den Ball gleich wieder in den eigenen Besitz zu bringen. Nach einem wie erwähnt guten Start mit einigen Abschlüssen aufs gegnerische Tor kam Kilic aus 25 Metern zum Abschluss. Da sein Schuss abgefälscht wurde und in den Wald flog, nahm ich als Schreiberling und Ersatzspieler meine Pflichten wahr und ging im Wald auf Ballsuche. Nach einigen Sekunden im Wald wurde ich von Jubelgeschrei überrascht. Es stand 1-0. Da ich mich nicht auf andere Meinungen verlasse, glaube ich den Boys kein Wort und behaupte, es war ein abgefälschter, purer Glücksschuss. Nichtsdestotrotz freute man sich über Reffels Saisontor Nummer 8 und setzte die Überlegenheit auf dem Platz fort.

Auch weiterhin war man dem Gegner im Mittelfeld überlegen und Burger, Kilic und Egli sicherten und verteilten die Bälle reihenweise aus dem Mittelfeld. Dies nutzten die Flügelspieler L. Frljic und Iseli aus und kamen immer wieder zu Grundlinienaktionen. Dass Kupferschmid in der 31. Minute das 2-0 nachlegte, war also eine Folge dieser Überlegenheit und eine persönliche Wiedergutmachung nach einer vergebenen Chance 5 Minuten zuvor. Bis zur Halbzeit veränderte sich am Spiel wenig und am Spielstand gar nichts und so ging man guten Mutes in Richtung Pausentee.

Die zweiten 45 Minuten startete das Heimteam mit einer Änderung: Blanco ersetzte Kupfi, der eine starke Halbzeit gespielt hat. Das hohe Tempo und strikte Pressing der Elf vom Emmenspitz hatten dann zwar zur Folge, dass man einen halben Gang herausnahm und die Gäste etwas weiter kommen liess. Trotzdem liess man kaum etwas zu und lauerte immer wieder auf Konterchancen.

In der 57. Minute kam dann noch der nächste Debütant zu seinem Einsatz: Julien Morel, Neuzugang vom VBC Moosseedorf, ersetzte L. Frljic und ging neben Andres in die Sturmspitze. Ebendieser Neuling leitete dann nach einem Laserpass auf ihn das 3-0 ein. Da der Schreiberling aber zu diesem Zeitpunkt beim Einlaufen war, findet auch dieses Tor keine grössere Erwähnung im Bericht. Trotzdem: Kompliment an Iseli, irgendwie fand der Ball den Weg zum ihm und er setzte einen Namen auf die Torschützenliste. Mit der 3-0 Führung erdrückte man dann das letzte Fünkchen Hoffnung der Gäste und fand bei Kontern immer wie mehr offene Räume. Für die letzte Viertelstunde durfte ich dann meine Sicht auf das Geschehen wechseln und ersetzte Kilic im Mittelfeld. Gleich anschliessend brachte Marko Stankovic einen Eckball zur Mitte, den Reffel ohne Mühe einnickte und auf 4-0 erhöhte. Die Schlussviertelstunde spielten die Luterbacher sicher herunter und in der 88. Minute zeigte auch Morel noch, wieso Schmid ihn 2 Jahre beobachten liess und in dieser Sommerpause für einen siebenstelligen Betrag zum FCL holte: Nach einem Nascyeckball auf den ersten Pfosten musste unser Neuzugang nicht einmal hochspringen und wuchtete den Ball mit seinem Kopf über die Linie.

Zusammenfassend kann man mit der Leistung zufrieden sein. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet und Verbesserungen zur Woche davor waren klar ersichtlich. Ein Kompliment geht auch an die wie immer starke Abwehr, mit den gewohnt sicheren Cadosch und Canonica, geführt von unserem in den Matchberichten noch nicht viel Erwähnung findenden Capitano Benji Fluri.

So holte man sich ungefährdet weitere 3 Punkte und steht jetzt mit 12 Punkten aus 5 Spielen gemeinsam mit 4 anderen Mannschaften auf dem ersten Rang. Das nächste Meisterschaftsspiel findet in zwei Wochen, am 22.9., um 18 Uhr in Luterbach gegen den FC Attiswil statt. Vorher arbeiten wir im Cupspiel gegen die erste Mannschaft des FC Balsthal (Samstag, 15.9. 17 Uhr in Luterbach) weiter an unserem Traum, international zu spielen.

Zuletzt wie immer ein Riesendank an die Fans, Clubhauswirte, Grillchefs, Spielerfrauen etc. für die wunderbare Unterstützung und ein ganz spezieller Dank an unsere Matchblattfrauen Rhea und Jasmin.

Highlights:
19’: 1-0 (Andres)
31’: 2-0 (Kupferschmid)
62’: 3-0 (Iseli)
75’: 4-0 (Andres)
88’: 5-0 (Morel)

Aufstellung:
R. Flury – Cadosch, Fluri (C), Canonica – Kilic, Burger – Iseli, Ecthelion, L. Frljic – Kupferschmid, Andres   Ersatz: T. Stankovic, Morel, Blanco, Marko Stankovic, F. Nascarella   Abwesend: Schmid, Binggeli (beide verletzt), M. Simeone, F. Simeone (Länderspiel gegen Polen), Furrer (Veloprüfung), Guggisberg, Palermo (Einsatz 3. Mannschaft), Hoxha (Jubelt noch über seinen Treffer gegen Wiedlisbach), Güzelsakal (Down Under), Aktas (Schweizer Hoibürzlimeisterschaft 2018)